Kinderlied

Ein Kinderliedchen kommt mir in den Sinn, als ich mich am Morgen zu einem kurzen Besuch ins „MGT“ aufmache.
Mein Anliegen? Ich habe es für den Moment einfach vergessen, als ich beim Betreten der Räume, das geordnete zwar, aber trotzdem nicht zu übersehende Chaos erblickte.
Kaum eine Tischecke ist frei und über allem liegt eine schöpferische beredte Stille.
Zufällig hereinschauende Gäste wie ich, stehen wohl staunend da, mit einem wärmenden, duftenden Kaffeebecher in der Hand und Jeder von uns nimmt hier das Flair von fleißigen geschickten Bastlerhänden wahr:
Gestalten und schöpfen aus vielen unterschiedlichen Materialien, malen, sägen, feilen, leimen, nähen auf der Maschine. Überall ist Bewegung und die Freude am Schaffen zu spüren.
Kaffee und Kerzenduft könnte tatsächlich zum Mitmachen animieren. Aber auch schon das am Rande Miterleben, ist für jeden der Gäste eine Bereicherung.
Ich jedenfalls verabschiede mich später, beschenkt für diesen wunderbaren Morgen.
Das Kinderliedchen? Oh, das nehme ich als Ohrwurm mit in mein weiteres Tagesgeschehen:
Wer will fleißige Handarbeiter sehen?
Der muss in die „Kleine Kneipe“ gehen.

Brunhilde Heinrich, Okt. 2016