Batik
Acht Jahre ist Hannes, sehr wissensdurstig, sehr wach und stets interessiert. Das ist gut so, findet seine Familie, denn ihr Junge ist blind und er wird sich mit neugierigen Fragen seine Welt erschließen.
Ja, es ist gut so, finden alle, die ihn kennen, obwohl es durchaus nervig sein kann, wenn er fragt und fragt....bis er endlich verstehen, oder er sich ein „Bild machen“ kann.
Heute nun traf sein Interesse ein neues Wort: Batik
„Was macht man mit Batik?“ fragt er.„Das ist e#Topine Technik, mit der man wunderschöne Handarbeiten herstellen kann,“ erzählt ihm seine ältere Schwester Rike.

Dabei sieht sie in das fragende Gesicht ihres Bruders und bemüht sich um eine verständliche Beschreibung für den 8-jährigen.
Also, man malt zuerst auf feine Stoffe beliebige Motive und wendet dann die Batiktechnik an“ und bevor noch der blinde Junge eben nach der Technik fragt, verspricht ihm Rike, den nächsten Vorgang zu erklären, wenn sie ihn in die Praxis umsetzt.
Er ist zufrieden. Nein, doch nicht ganz:„Kannst du für mich ein Bild malen?“ „Kein Problem“, sagt Rike. Dabei hat sie nicht mit Hannes Beharrlichkeit gerechnet. Er sitzt nämlich schon am Tisch und, wie er es gern tut, wenn er konzentriert über etwas nachdenkt, den Kopf in die aufgestützten Hände gelegt, mit Denkerfalten auf der Stirn.
„Ich gucke aus dem Fenster,“ malt er seine Gedanken für Rike. „Da ist eine grüne Wiese mit bunten Blumen. Sieht gut aus?“„Toll“, bestätigt die Schwester und malt mit dem Buntstift Blumen auf das Papier.
„Kannst du blaues Wasser malen?“„Denke schon.“ Viel grüne Wiese möchte der blinde Junge noch haben.„Dann mach einen dunklen Wald und dahinter geht die Sonne unter, ein roter Ball. Aber Du kannst auch den Mond malen der gerade am Himmel aufgeht.
Der Himmel ist immer blau, glaube ich“, hilft er der Schwester und sie nutzt den blauen Stift kommentarlos. Sonst könnte es noch lange weitergehen mit Fragen und erklärenden Antworten. Der blinde Hannes ist aber hoch zufrieden mit ihrem Gemeinschaftswerk.
Das hängt dann auch noch viele Jahre über Mutters Schreibtisch.
Und Hannes erzählt später gerne jedem Betrachter von der Batik, die noch keine ist. Aber der erste Schritt dahin ist bereits sehenswert, so jedenfalls behauptet er voller Stolz

Januar 2017 - Brunhilde Heinrich
Top